Filmvorführung: Beats of Freedom - Instytut Pileckiego

}

06.10.2022 () 18:00

Filmvorführung: Beats of Freedom

Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Leszek Gnoiński

"Beats of Freedom" - Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Leszek Gnoiński

06.10, 18.00 | Pariser Platz 4A, 10117 Berlin | Anmeldung: https://forms.gle/AHhvubDGoz8XF3DE9

Beats of Freedom erzählt die Geschichte der Rockmusik während der kommunistischen Ära in der Volksrepublik Polen aus der Sicht von Chris Salewicz, einem britischen Journalisten polnischer Herkunft. Es ist ein Film über den Sound, der den Menschen eine Dosis Freiheit verschaffte, über einen der wenigen Aspekte des täglichen Lebens, der ein wenig Spielraum in einer ansonsten gegängelten Gesellschaft bot.

Unter der Regie von Leszek Gnoiński und Wojciech Słota ist der Film der erste Teil der ReiheGuide to the Poles. Die Erzählung folgt mehreren Handlungssträngen, beginnend mit der Begegnung von Chris Salewicz mit drei Personen, die für die aufkeimende Rockmusikszene entscheidend waren. Tomek Lipiński, Frontmann der Gruppen "Tilt" und "Brygada Kryzys", der Manager und Journalist Piotr Nagłowski und der Fotograf und Historiker Mirek Makowski. Die drei erzählten ihre Geschichten über die Bedeutung der Musik von damals und schilderten, wie das Leben der Polen im Alltag aussah - alles vor dem Hintergrund der Geschichte des letzten halben Jahrhunderts. Interviews und Archivmaterial ergeben ein umfassendes Bild des polnischen Kampfes um politische, soziale und individuelle Freiheiten.

Es stellte sich heraus, dass der "Eiserne Vorhang" nicht ganz so undurchdringlich war, wie die Behörden gehofft hatten, und eine Reihe bedeutender Künstler, die neu in der internationalen Szene sind, fanden den Weg aus dem Westen nach Polen. Legendäre Bands traten in Warschau und Jarocin auf, wie z. B. die Rolling Stones, die im April 1967 zwei Konzerte in der Kongresshalle des Kulturpalastes gaben - ein Ereignis, das sich für viele Jahrzehnte in das kollektive Musikgedächtnis einprägte.

Der Veranstaltungsort selbst - ein unwillkommenes Geschenk der Sowjetunion - wurde in die Rock'n'Roll-Folklore aufgenommen und erhielt einen günstigeren Aspekt, da seine negativen Assoziationen durch Symbole einer sich subtil verändernden Realität ausgeglichen wurden. Der Veranstaltungsort diente auch als Schauplatz für die offizielle Premiere des Films am 11. März 2010, der mehrere Monate lang Vorführungen in Polen und in der ganzen Welt folgten. Bis Ende 2010 wurde der Film auf verschiedenen Festivals in Europa und den Vereinigten Staaten gezeigt..

(Die Eventbeschreibung ist eine übersetzte und leicht veränderte Variante dieses Artikels: https://culture.pl/en/work/beats-of-freedom-leszek-gnoinski)

Produktion: Adam-Mickiewicz-Institut, 2011

Drehbuch und Regie: Wojciech Słota, Leszek Gnoiński