Der Albtraum der russischen Panzer - Instytut Pileckiego

Der Albtraum der russischen Panzer

Eine Bank aus Panzerigeln, die im Februar und März in Kyiv massenweise russische Panzer aufhielt, ist nun im Institut zu sehen.

Der Albtraum der russischen Panzer – eine aus Panzerigeln gebaute Bank aus Kyiv - ist leicht verspätet zwar, aber schließlich gesund und in guter Laune in Berlin angekommen. Ihre Botschaft für Berlin könnte nicht eindeutiger sein: „Arm Ukraine – Protect Peace“.

Bei ihrer offiziellen Premiere am Samstag konnte sie nicht dabei sein, aber es zwar trotzdem ein eindrucksvoller Abend. Die Schauspielerin Daryna Lazareva führte die Gruppe durch die Ausstellungsräume der Pilecki-Ausstellung. Vor den Kulissen der Ausstellung und der sich immer noch aufstapelnden Hilfsgüter, die regelmäßig in die Ukraine gelangen, führte sie Szenen aus dem Krieg und las authentische Geschichten vor.

„Wir flohen aus dem Theater mit einigen Kindern. Draußen stießen wir dann auf russische Soldaten.

- Wir haben doch sehr deutlich und glarklar geschrieben, dann sich hierin Kinder verstecken. Warum habt Ihr sowas gemacht?

- Naja, so lautete halt der Befehl“

Die meisten Szene wurden in einer ähnlich emotional kühlen, geradezu nüchternen Poetik vorgeführt. Deswegen konnte man sich umso mehr auf die Worte konzentrieren. Diese malten Bilder, apokalyptische Bilder vom Krieg in den Köpfen der kleinen Gruppe, die zusammengekommen war.

Im Februar und März war die Bank der ukrainischen Armee eine wichtige Stütze und hielt en masse russische Panzer auf. Sie wurde dann von den jungen Aktivisten der „Kosmo Tabir“ NGO neudesigned. Und nun kann man sie bewundern, sich auf sie setzen und an unserer Aktion „Arm Ukraine – Protect Peace“ unter dem Hashtag #arms4ukraine teilnehmen.

Der Tag der offiziellen Premiere war auch alles andere als zufällig gewählt:

Der 17.09.1939, jener Tag an welche die Sowjetunion in Polen einmarschierte, ist ein Schlüsseldatum in der polnischen Erinnerungskultur. Es steht exemplarisch für vier sowjetische Deportationswellen, totalitäre Umwälzung, für die gezielte Verfolgung und Vernichtung der polnischen Intelligenz und Kultur. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine zeigt: Historische Kontinuitätslinien wirken nach, wenn man Geschichte nicht fundamental aufarbeitet.

Die Bank soll deswegen nicht nur erinnern, sondern auch wachrütteln. Vor Kurzem staunten wir alle über die Erfolge der ukrainischen Offensive, nicht wenige hatten gar Tränen in den Augen. Doch gerade diese Szenen sollten die internationale Öffentlich dazu bewegen, noch viel aktiver sein. Mit mehr Waffen und mehr direkter militärischer Hilfe ist es möglich, heute den Geist des 17.09, der nur wenige Flugstunden von Berlin entfernt für unfassbares Unheil sorgt, zu stoppen. Dank der heldenreichen Ukrainer.

Zobacz także

  • histoCON 2022 am Pilecki-Institut

    News

    histoCON 2022 am Pilecki-Institut

    „What is solidarity? History and importance of the Polish Solidarity movement“ - am Workshop mit über 30 internationalen Teilnehmern

  • Pädagogisches Angebot zu unserer neuen Ausstellung “Solidarität. Hilfe. Freiheit”

    News

    Pädagogisches Angebot zu unserer neuen Ausstellung “Solidarität. Hilfe. Freiheit”

    Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit Ihren Schulklassen die Ausstellung zu besuchen und das von uns hierzu entwickelte pädagogische Angebot zu nutzen!

  • Kooperationsvereinbarung mit der DPFA-Regenbogenschule Zwickau

    News

    Kooperationsvereinbarung mit der DPFA-Regenbogenschule Zwickau

    Der Weg zu einer inklusiven Erinnerungskultur fängt in der Schule an.

  • EM Open Call - die offiziellen Ergebnisse!

    News

    EM Open Call - die offiziellen Ergebnisse!

    Wir gratulieren allen erfolgreichen Exercising Modernity Teilnehmerinnen und Teilnehmern!

  • Schuljahr 2022-2023 beginnt. Das pädagogische Angebot des Pilecki-Instituts Berlin

    News

    Schuljahr 2022-2023 beginnt. Das pädagogische Angebot des Pilecki-Instituts Berlin

    In einigen Bundesländern hat das neue Schuljahr bereits begonnen, in anderen bereiten sich die Lehrkräfte auf den baldigen Schulstart vor.

  • UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN

    News

    UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN

    UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN – eine Spendenaktion des Pilecki-Instituts Berlin und RAZAM in Zusammenarbeit mit der Allianz Ukrainischer Organisationen, der Ukrainischen Orthodoxen Kirchgemeinde e.V. und mit freundlicher Unterstützung durch das Bundesarchiv

  • Ein Archiv wichtiger als Leben. Das Schicksal der polnischen Jüdinnen und Juden im Zweiten Weltkrieg

    News

    Ein Archiv wichtiger als Leben. Das Schicksal der polnischen Jüdinnen und Juden im Zweiten Weltkrieg

    Gestern begann in Warschau der zweite Teil unseres Weiterbildungsseminars "Ein Archiv wichtiger als Leben". An dem Seminar nehmen 22 Lehrkräfte und Multiplikatoren der außerschulischen Bildung aus Deutschland, begleitet von Alexander Kliymuk und Klaudia Br

  • Lemkin-Dokumentationszentrum:

    News

    Lemkin-Dokumentationszentrum:

    Neue Zeugenaussagen + Plakataktion

  • Russische Kriegsverbrechen in der Ukraine müssen dokumentiert werden

    News

    Russische Kriegsverbrechen in der Ukraine müssen dokumentiert werden

    Das neugegründete Raphael-Lemkin-Zentrum für die Dokumentation von russischen Verbrechen in der Ukraine sammelt Berichte ukrainischer Zivilisten und Militärangehöriger, um Beweise für die von den russischen Truppen im Krieg begangenen Verbrechen zu sichern

  • Heute ist der 80. Jahrestag der Liquidierung des Warschauer Ghettos

    News

    Heute ist der 80. Jahrestag der Liquidierung des Warschauer Ghettos

    Wir gedenken allen Opfern und möchten außerdem an das Mitglied der polnischen Exilregierung Szmul Zygielbojm erinnern, der später aus Protest gegen die fehlende Reaktion der internationalen Öffentlichkeit Selbstmord beging

  • Zum 79. Jahrestag des Wolhynien-Massakers

    News

    Zum 79. Jahrestag des Wolhynien-Massakers

    Am heutigen 79. Jahrestag gedenken wir der Opfer des Wolhynien-Massakers. Die Erinnerung daran schmerzt, die heutige Gedenkfeier zeigt hingegen, auf was für einem festen Boden die polnisch-ukrainischen Beziehungen mittlerweile stehen

  • Stellenausschreibung

    News

    Stellenausschreibung

    Studentische Hilfskraft (w / m / d) für 37,5 Stunden / Monat auf Minijobbasis zum nächstmöglichen Zeitpunkt gesucht