Codename: Żegota - Instytut Pileckiego

Codename: Żegota

Der Rat zur Unterstützung der Juden rettete tausenden polnischen Juden das Leben im von NS-Deutschland besetzten Polen.

Codename Żegota: Sie rettete tausenden polnischen Juden das Leben während des Zweiten Weltkriegs

Vor 79 Jahren, am 4. Dezember 1942, wurde im von NS-Deutschland besetzten Polen der Rat zur Unterstützung der Juden - Codename Żegota - gegründet. Er war die einzige staatliche Organisation in Europa, die sich für die Rettung der Juden vor dem Holocaust einsetzte. Sie agierte im Namen der polnischen Exilregierung, als Delegation ihrer Vertreter für Polen, die in Polen die geheime, gegen die deutsche Besatzungsmacht ausgerichtete Exekutive ausübte.

Wichtig ist auch hervorzuheben, dass die vom NS-Regime eingeführte Gesetzlage in Polen besonders drastisch war. Es sind nicht wenige Fälle bekannt, wo selbst eine Scheibe Brot, die man einer Jüdin oder einem Juden gab, mit der Todesstrafe geahndet wurde. Gerade in vielen westlichen besetzten Ländern drohte dafür bisweilen allenfalls eine moderate Geldstrafe.

Der Rat setzte die Arbeit des Provisorischen Komitees für die Judenhilfe fort, einer zivilgesellschaftlichen Initiative, die im September 1942 von der Schriftstellerin Zofia Kossak-Szczucka ins Leben gerufen worden war.

Ganz im Geiste der polnischen Exilregierung und des polnischen Untergrundstaats setzte sich die Żegota aus Vertretern rechter und linker, polnischer und jüdischer politischer Parteien zusammen. Władysław Bartoszewski: "Ich denke, die Żegota war ein einzigartiges, beispielloses Phänomen. Zum ersten Mal saßen Katholiken, Zionisten, Bundmitglieder, polnische Demokraten, Sozialisten, Mitglieder der Bauernpartei - Juden und Polen - an einem Tisch zusammen und engagierten sich in einer Widerstandsbewegung gegen die deutsche Besatzungsmacht”.

Die Hilfe richtete sich in erster Linie an Juden, die auf der so genannten "arischen Seite" untergetaucht waren, aber auch an Juden in Ghettos und Lagern. Die Untergetauchten erhielten Lebensmittel und finanzielle Unterstützung sowie falsche Papiere, die es ihnen ermöglichten, außerhalb des Ghettos zu (über-)leben. Anderen wurde geholfen, überhaupt erstmal eine Unterkunft zu finden. Viele Kinder wurden in Pflegeeinrichtungen oder in polnischen Familien untergebracht.

Nach dem Krieg ehrte Yad Vashem den Rat als "Gerechter unter den Völkern" - ein Titel, der Menschen verliehen wird, welche Juden vor dem Holocaust retteten. Im Garten der Gerechten in Yad Vashem steht ein der Żegota gewidmeter Baum, der 1963 von Władysław Bartoszewski gepflanzt wurde. An den Rat wurde auch seitens des polnischen Parlament gedacht. In einer am 23. November 2012 verabschiedeten Erklärung brachten die Abgeordneten ihre Anerkennung für die heroischen Errungenschaften der Organisation zum Ausdruck.

Wer mehr über den polnischen Untergrundstaat erfahren will, dem sei dieser Artikel empfohlen: https://instytutpileckiego.pl/.../heute-vor-77-jahren....

In wenigen Tagen ist auch der Jahrestag der sog "Raczynski Notiz": dem ersten offiziellen Bericht über den Holocaust, welcher als offizielle diplomatische Notiz der polnischen Exilregierung an die Außenminister der Alliierten verschickt wurde, um die westliche Öffentlichkeit wachzurütteln.

Der Artikel ist eine Übersetzung und leicht modifizierte Variante zweier Artikel, die zunächst auf dem Profil von Jeffrey Cymbler und auf https://sprawiedliwi.org.pl/.../story-council-aid-jews... erschienen sind.

Zobacz także

  • Bis Freitag bleibt das Institut geschlossen

    News

    Bis Freitag bleibt das Institut geschlossen

    Aufgrund der internationalen Konferenz "Russia's War of Aggression Against Ukraine. Challenges of Prosecuting and Documenting War Crimes" bleibt das Pilecki-Institut von Dienstag bis einschließlich Freitag geschlossen. 

  • Announcement of successful applicants!

    News

    Announcement of successful applicants!

    More than 200 mostly outstanding applications plus many long days and long nights full of endless deliberations later we finally made it: Here´s the list of successful applicants for our "The Nexus of DECISION23" residency programme!

  • Weiterbildungsseminar "Ein Archiv wichtiger als Leben" 2023

    News

    Weiterbildungsseminar "Ein Archiv wichtiger als Leben" 2023

    Auch im Jahr 2023 organisiert das Pilecki-Institut Berlin in Kooperation mit dem Jüdischen Historischen Institut Warschau und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie das zweiteilige Weiterbildungsseminar "Ein Archiv wichtiger als Leben".

  • Ein Workshoptag bei unserer Partnerschule in Zwickau

    News

    Ein Workshoptag bei unserer Partnerschule in Zwickau

    Ehrlich und herzlich – unser Motto für den deutsch-polnischen Austausch. Kurzer Bericht über einen ganz besonderen Workshoptag an unserer Partnerschule in Zwickau

  • Unterstützung des Pilecki-Instituts bei der 5. Prüfungskomponente

    News

    Unterstützung des Pilecki-Instituts bei der 5. Prüfungskomponente

    Ab jetzt bietet das Pilecki-Institut Berlin seine Unterstützung bei der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die 5. Prüfungskomponente, insbesondere bei der Fächerkombination Geschichte/Kunst.

  • Ukrainische Archive Retten

    News

    Ukrainische Archive Retten

    Ein kurzes Winterupdate zu unserer "Ukrainische Archive Retten" Aktion: Wir sammeln weiter Geld für eine Nikon-Kamera, höchste Priorität für das Archiv in Ternopil hat jetzt aber ein Stromaggregat.

  • „Orzeł Biały - opowieść o symbolu Polski”

    News

    „Orzeł Biały - opowieść o symbolu Polski”

    Polnischunterricht am Pilecki-Institut Berlin

  • Solidarität trilateral üben

    News

    Solidarität trilateral üben

    Am 7. November hat uns eine sehr besondere deutsch-polnisch-ukrainische Jugendgruppe besucht.

  • Filmvorführung und Gespräch: "Die Entscheidung"

    News

    Filmvorführung und Gespräch: "Die Entscheidung"

    Kurzfilm: DIE ENTSCHEIDUNG – Wilm führte ein Doppelleben + Gespräch mit der Künstlerin Ute Jürß

  • Tag der öffenen Tür für Lehrkräfte

    News

    Tag der öffenen Tür für Lehrkräfte

    Mittlerweile weit mehr als ein Geheimtip in Berlin: der Tag der offenen Tür für Lehrkräfte am Pilecki-Institut. 

  • Stellenausschreibung

    News

    Stellenausschreibung

    Bildungsreferent*in (w/m/d), Arbeitszeit 20 Wochenstunden unbefristet ab dem 15.11.2022

  • Der Albtraum der russischen Panzer

    News

    Der Albtraum der russischen Panzer

    Eine Bank aus Panzerigeln, die im Februar und März in Kyiv massenweise russische Panzer aufhielt, ist nun im Institut zu sehen.