Codename: Żegota - Instytut Pileckiego

Codename: Żegota

Der Rat zur Unterstützung der Juden rettete tausenden polnischen Juden das Leben im von NS-Deutschland besetzten Polen.

Codename Żegota: Sie rettete tausenden polnischen Juden das Leben während des Zweiten Weltkriegs

Vor 79 Jahren, am 4. Dezember 1942, wurde im von NS-Deutschland besetzten Polen der Rat zur Unterstützung der Juden - Codename Żegota - gegründet. Er war die einzige staatliche Organisation in Europa, die sich für die Rettung der Juden vor dem Holocaust einsetzte. Sie agierte im Namen der polnischen Exilregierung, als Delegation ihrer Vertreter für Polen, die in Polen die geheime, gegen die deutsche Besatzungsmacht ausgerichtete Exekutive ausübte.

Wichtig ist auch hervorzuheben, dass die vom NS-Regime eingeführte Gesetzlage in Polen besonders drastisch war. Es sind nicht wenige Fälle bekannt, wo selbst eine Scheibe Brot, die man einer Jüdin oder einem Juden gab, mit der Todesstrafe geahndet wurde. Gerade in vielen westlichen besetzten Ländern drohte dafür bisweilen allenfalls eine moderate Geldstrafe.

Der Rat setzte die Arbeit des Provisorischen Komitees für die Judenhilfe fort, einer zivilgesellschaftlichen Initiative, die im September 1942 von der Schriftstellerin Zofia Kossak-Szczucka ins Leben gerufen worden war.

Ganz im Geiste der polnischen Exilregierung und des polnischen Untergrundstaats setzte sich die Żegota aus Vertretern rechter und linker, polnischer und jüdischer politischer Parteien zusammen. Władysław Bartoszewski: "Ich denke, die Żegota war ein einzigartiges, beispielloses Phänomen. Zum ersten Mal saßen Katholiken, Zionisten, Bundmitglieder, polnische Demokraten, Sozialisten, Mitglieder der Bauernpartei - Juden und Polen - an einem Tisch zusammen und engagierten sich in einer Widerstandsbewegung gegen die deutsche Besatzungsmacht”.

Die Hilfe richtete sich in erster Linie an Juden, die auf der so genannten "arischen Seite" untergetaucht waren, aber auch an Juden in Ghettos und Lagern. Die Untergetauchten erhielten Lebensmittel und finanzielle Unterstützung sowie falsche Papiere, die es ihnen ermöglichten, außerhalb des Ghettos zu (über-)leben. Anderen wurde geholfen, überhaupt erstmal eine Unterkunft zu finden. Viele Kinder wurden in Pflegeeinrichtungen oder in polnischen Familien untergebracht.

Nach dem Krieg ehrte Yad Vashem den Rat als "Gerechter unter den Völkern" - ein Titel, der Menschen verliehen wird, welche Juden vor dem Holocaust retteten. Im Garten der Gerechten in Yad Vashem steht ein der Żegota gewidmeter Baum, der 1963 von Władysław Bartoszewski gepflanzt wurde. An den Rat wurde auch seitens des polnischen Parlament gedacht. In einer am 23. November 2012 verabschiedeten Erklärung brachten die Abgeordneten ihre Anerkennung für die heroischen Errungenschaften der Organisation zum Ausdruck.

Wer mehr über den polnischen Untergrundstaat erfahren will, dem sei dieser Artikel empfohlen: https://instytutpileckiego.pl/.../heute-vor-77-jahren....

In wenigen Tagen ist auch der Jahrestag der sog "Raczynski Notiz": dem ersten offiziellen Bericht über den Holocaust, welcher als offizielle diplomatische Notiz der polnischen Exilregierung an die Außenminister der Alliierten verschickt wurde, um die westliche Öffentlichkeit wachzurütteln.

Der Artikel ist eine Übersetzung und leicht modifizierte Variante zweier Artikel, die zunächst auf dem Profil von Jeffrey Cymbler und auf https://sprawiedliwi.org.pl/.../story-council-aid-jews... erschienen sind.

Zobacz także

  • Stellenausschreibung

    News

    Stellenausschreibung

    Studentische Hilfskraft (w / m / d) für 37,5 Stunden / Monat auf Minijobbasis zum nächstmöglichen Zeitpunkt gesucht

  • "Aus Feinden in der Vergangenheit können Freunde in der Zukunft werden"

    News

    "Aus Feinden in der Vergangenheit können Freunde in der Zukunft werden"

    Lucy Köbel, eine Schülerin der 10. Klasse der DPFA-Schule Zwickau, fasst ihre Eindrücke aus einem fünftägigen deutsch-polnischen Schüleraustauschprojekt zusammen.

  • Volles Programm am Pilecki-Institut

    News

    Volles Programm am Pilecki-Institut

    Workshops, Führungen, Diskussionen und Denkanregungen rund um unsere Ausstellung "Ausgetragen. Die Pfadfinderpost im Warschauer Aufstand 1944" - noch bis zum 10. August buchbar!

  • Der Anfang vom Ende

    News

    Der Anfang vom Ende

    Die ersten „halbwegs freien Wahlen“ hinter dem Eisernen Vorhang fanden vor 33 Jahren in Polen statt.

  • Ukrainische Archive retten - Scanner im Dienste des Friedens

    News

    Ukrainische Archive retten - Scanner im Dienste des Friedens

    Wir brauchen 500 Euro für einen Buchscanner. Jetzt mitmachen und europäisches Kulturerbe retten!

  • Neue Veranstaltungsreihe: Legacy of Totalitarianism

    News

    Neue Veranstaltungsreihe: Legacy of Totalitarianism

    Wir brauchen eine öffentliche Debatte darüber, wie und woran erinnert wird: in Berlin und in ganz Deutschland!

  • Spendenaktion: " Ukrainische Archive retten!"

    News

    Spendenaktion: " Ukrainische Archive retten!"

    Es wurden u.a. säurefreie Kartons und Scanners, die das Bundesarchiv gespendet hat, zu den Archiven gebracht.

  • 08/09. Mai: Woran und an wen erinnern?

    News

    08/09. Mai: Woran und an wen erinnern?

    Unsere neue Veranstaltungsreihe "Legacy of Totalitarianism" soll eine längst überfällige Debatte anstoßen

  • Performance: "Executed Song"

    News

    Performance: "Executed Song"

  • Revolutionär und Staatsgründer: Józef Piłsudski

    News

    Revolutionär und Staatsgründer: Józef Piłsudski

    Endlich auch auf Deutsch: Eine gleichermaßen gut lesbare, flüssig geschriebene und dank feinster akribischer Quellenarbeit höchsten wissenschaftlichen Standards genügende Piłsudski-Biographie! Eine Diskussion u.a. mit dem Autor Wolfgang Templin.

  • Bewegte Geschichte - Bewegende Geschichten

    News

    Bewegte Geschichte - Bewegende Geschichten

    Lebenswelten, Erfahrungen und Erinnerungen polnischer Zwangsmigrierter anhand von Oral History Interviews.

  • UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN

    News

    UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN

    UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN – eine Spendenaktion des Pilecki-Instituts Berlin und RAZAM in Zusammenarbeit mit der Allianz Ukrainischer Organisationen, der Ukrainischen Orthodoxen Kirchgemeinde e.V. und mit freundlicher Unterstützung durch das Bundesarchiv