UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN - Instytut Pileckiego

UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN

UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN – eine Spendenaktion des Pilecki-Instituts Berlin und RAZAM in Zusammenarbeit mit der Allianz Ukrainischer Organisationen, der Ukrainischen Orthodoxen Kirchgemeinde e.V. und mit freundlicher Unterstützung durch das Bundesarchiv

UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN – eine Spendenaktion des Pilecki-Instituts Berlin und RAZAM in Zusammenarbeit mit der Allianz Ukrainischer Organisationen, der Ukrainischen Orthodoxen Kirchgemeinde e.V. und mit freundlicher Unterstützung durch das Bundesarchiv

Sie können die Aktion entweder mit Geld oder mit Sachspenden unterstützen. Die Bedarfsliste von ukrainischen Institutionen finden Sie hier: https://docs.google.com/.../1aePSZLl0JaRaL3mo1fuC.../edit...

Geldspenden tätigen kann man mittels des QR-Codes, welcher per Banking App abzuscannen ist oder hier:
Kontoinhaber: Belarusische Gemeinschaft RAZAM e.V.
IBAN: DE84430609671186206001
BIC: GENODEM1GLS
Kreditinstitut: GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: SaveArchiv

Bei Sachspenden wenden Sie sich bitte an:
Maksym Ostapenko (maksym.ostapenko@protonmail.com, https://www.facebook.com/mak7.ostapenko?__tn__=%3C)
Natalia Latecka (n.latecka@pileckiinstitut.de)

Archive retten heißt: Wissen aus der Vergangenheit bewahren, Lebensgeschichten nahezu aus erster Hand kennenlernen, die Begeisterung an der historischen Erkundung in sich entdecken. All das und viel mehr steht infolge des russischen Angriffskriegs auf dem Spiel. Wir arbeiten mit einer Reihe von Archiven zusammen, u.a. in Lviv, Ternopil und Ivano-Frankivsk und haben die konkreten Bedürfnisse von mehreren Institutionen zusammengestellt. Mit Hilfe Ihrer Spenden wollen wir die zum Schutz ihrer Erbe nötigen Materialien erwerben und sie in die Ukraine bringen. Wenn die eingesammelten Mittel es erlauben, würden wir darüber hinaus das Geld auch noch in die Digitalisierung und das entsprechende dafür benötigte Equipment investieren. Damit wären die Archivbestände auch langfristig gesichert.

Seien Sie dabei und retten Sie die Archive in der Ukraine - einen wichtigen Teil des europäischen historischen Erbes in sowohl analoger als auch digitaler Form.

Hier finden Sie mehr Informationen darüber, was und zu welchem Zweck gesammelt wird.

Ukrainische Archive und Museen sahen sich nach der massiven russischen Invasion mit den folgenden Problemen konfrontiert:

1. Androhung der physischen Vernichtung von Akten.
Daher digitalisieren Institutionen aktiv ihre Materialien, damit das Erbe im Falle einer physischen Zerstörung in digitaler Form verbleibt.
Bedürfnisse: Buchscanner, Scanner, Drucker, Festplatten, Netzwerkspeicher, Monitore, Server, Laptops….

2. Evakuierung
Evakuierungen finden häufig entweder in ungeeigneten Räumlichkeiten oder in bestehenden Einrichtungen statt, in denen nicht genügend Platz und Material für die Lagerung vorhanden sind.
Bedürfnisse: säurefreie Boxen, Aluminium-Boxen.

3. Transfer von Archiv- und Museumsgut zum Lager.
In Lagern gibt es eine unzureichende Belüftung, zu niedrige oder zu hohe Luftfeuchtigkeit, Überschwemmungsgefahr, Beschädigungsgefahr durch Nagetiere.
Bedürfnisse: Regale, Heizungen, Generatoren, Luftbefeuchter, Hygrometer, Belüftung

4.Alltagsbedarf
Jedes Archiv benötigt Verbrauchsmaterialien (wie Patronen, Farbe, Papier, ...).

State Archives of Lviv
From the archival collection in Lviv
State Archives of Ternopil Oblast
State Archives of Ivano-Frankivsk Oblast

Zobacz także

  • Neue Veranstaltungsreihe: Legacy of Totalitarianism

    News

    Neue Veranstaltungsreihe: Legacy of Totalitarianism

    Wir brauchen eine öffentliche Debatte darüber, wie und woran erinnert wird: in Berlin und in ganz Deutschland!

  • Spendenaktion: " Ukrainische Archive retten!"

    News

    Spendenaktion: " Ukrainische Archive retten!"

    Es wurden u.a. säurefreie Kartons und Scanners, die das Bundesarchiv gespendet hat, zu den Archiven gebracht.

  • 08/09. Mai: Woran und an wen erinnern?

    News

    08/09. Mai: Woran und an wen erinnern?

    Unsere neue Veranstaltungsreihe "Legacy of Totalitarianism" soll eine längst überfällige Debatte anstoßen

  • Performance: "Executed Song"

    News

    Performance: "Executed Song"

  • Revolutionär und Staatsgründer: Józef Piłsudski

    News

    Revolutionär und Staatsgründer: Józef Piłsudski

    Endlich auch auf Deutsch: Eine gleichermaßen gut lesbare, flüssig geschriebene und dank feinster akribischer Quellenarbeit höchsten wissenschaftlichen Standards genügende Piłsudski-Biographie! Eine Diskussion u.a. mit dem Autor Wolfgang Templin.

  • Bewegte Geschichte - Bewegende Geschichten

    News

    Bewegte Geschichte - Bewegende Geschichten

    Lebenswelten, Erfahrungen und Erinnerungen polnischer Zwangsmigrierter anhand von Oral History Interviews.

  • "Witold Pilecki - einfach ein Mensch" (Theaterstück)

    News

    "Witold Pilecki - einfach ein Mensch" (Theaterstück)

    Die Premiere des Theaterstücks am 02.05.2022 im Pilecki-Institut!

  • MARIUPOL BLUTET ... und Europa schaut zu?

    News

    MARIUPOL BLUTET ... und Europa schaut zu?

    Jahrelang war sie im Malteser Hilfsdienst und in der lokalen Mariupoler Politik aktiv. Als Augenzeugin russischer Kriegsverbrechen erzählt sie der Welt nun darüber, was sie erlebt hat – und wovor die Welt lieber wegschauen würde. Am MIttwoch im Institut: K

  • Weiterbildungsseminar "Ein Archiv wichtiger als Leben"

    News

    Weiterbildungsseminar "Ein Archiv wichtiger als Leben"

    Ab jetzt können sich Lehrkräfte und Multiplikator:innen der außerschulischen Bildung aus Deutschland für das Weiterbildungsseminar über das Schicksal der polnischen Jüdinnen und Juden während des Zweiten Weltkriegs anmelden.

  • #Solidarität2022: Der Krieg und die Zivilgesellschaften in der Ukraine und Belarus.

    News

    #Solidarität2022: Der Krieg und die Zivilgesellschaften in der Ukraine und Belarus.

    Eine Diskussion mit: Swetlana Tsikhanouskaja, Veronica Tsepkalo, Tatiana Khomich, Eva Yakubovska

  • Europa - Filmvorführung in München

    News

    Europa - Filmvorführung in München

    Verloren geglaubt und doch wieder da - das vom Pilecki-Institut wiederentdeckte Avantgarde-Juwel "Europa" wird nun im legendären Münchener Theatiner Filmtheater zu sehen sein!

  • Das Massaker von Katyń

    News

    Das Massaker von Katyń

    Heue gedenken wir der 22.000 Kriegsgefangenen, die 1940 vom sowjetischen NKWD brutal ermordet wurden.