Pädagogisches Angebot zu unserer neuen Ausstellung “Solidarität. Hilfe. Freiheit” - Instytut Pileckiego

Pädagogisches Angebot zu unserer neuen Ausstellung “Solidarität. Hilfe. Freiheit”

Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit Ihren Schulklassen die Ausstellung zu besuchen und das von uns hierzu entwickelte pädagogische Angebot zu nutzen!

Am 30. August haben wir unsere neue Sonderausstellung “Solidarität. Hilfe. Freiheit” eröffnet, welche sich mit der Geschichte der polnischen Solidarność-Bewegung beschäftigt. Die Gewerkschaft Solidarność setzte sich nicht nur für bessere Arbeitsbedingungen für polnische Arbeiterinnen und Arbeiter ein, sondern trug wesentlich für den Fall des kommunistischen Regimes sowohl in Polen als auch in anderen Ländern des ehemaligen Ostblocks bei.

Über die Ausstellung

Die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg in Polen wurden von den Schwierigkeiten geprägt, die das kommunistische Regime mit sich brach: es herrschte Armut, Lebensmittel fehlten oder waren zu teuer und die Arbeitsbedingungen waren fatal. Bereits seit den 1950er Jahren fingen die ersten Arbeiter- und Studierendenproteste in Polen an, welche als ein Vorbild für Protestbewegungen beispielsweise in der Tschechoslowakei betrachtet werden können.

Im Sommer 1980 nahmen die Demonstrationen ihren Höhepunkt an, als die größte Streikwelle unter der Führung der Gewerkschaft Solidarność in den polnischen Städten ausbrach. Die Arbeiter und Arbeiterinnen forderten nicht nur bessere Arbeitsverhältnisse und freie Gewerkschaften, sondern auch das Recht auf Meinungsfreiheit und eine Liberalisierung des politischen Systems. Solidarność war eine außergewöhnliche Freiheitsbewegung, welche bald fast zehn Millionen Mitglieder zählte. Die kommunistische Regierung reagierte zwar mit der Verhängung des Kriegsrechts, doch die Solidarność überlebte im Untergrund, um dann 1989 zunächst in Polen, dann in ganz Mittel- und Osteuropa, maßgeblich zum Fall des Eisernen Vorhangs beizutragen.

Seit der Entstehung und besonders während der Zeit im Untergrund erhielt die Gewerkschaft Hilfe nicht nur aus dem eigenen Land, sondern aus der ganzen Welt. Von großer symbolischer Bedeutung waren die Solidaritätsbekundungen der mutigen Bewohner und Bewohnerinnen des Ostblocks, die ihre Unterstützung für die Polen trotz der drohenden Unterdrückung offen aussprachen und demonstrierten. Darüber hinaus äußerte sich die Solidaritätswelle durch die zivilgesellschaftliche Unterstützung und Demos, den Hungerstreik in Cottbus, humanitäre Hilfe aus aller Welt und natürlich die deutschen Hilfspakete, welche ab Februar 1982 verschickt wurden.

Die Ausstellung “Solidarität. Hilfe. Freiheit” ist vorerst bis zum 13.12.2022 geplant. 

Unser pädagogisches Angebot zur Ausstellung "Solidarität. Hilfe. Freiheit"

Sie können eine Führung oder einen Workshop für Ihre Gruppen bei uns buchen. Eine Führung dauert 60 Minuten, in Kombination mit einem Workshop bis zu drei Stunden.

Während des Besuchs befassen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Geschichte der polnischen Solidarność-Bewegung in den Jahren 1980-1989, ihrer Bedeutung für den Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in Osteuropa und ihren universellen Werten. Zunächst werden die Teilnehmenden durch die Ausstellung geführt, wobei der gesamtgeschichtliche Kontext bis zur Streikbewegung behandelt wird. Anschließend nehmen die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Rolle streikender Gewerkschaften ein, führen gegenseitige Verhandlungsgespräche und versuchen dabei herauszufinden, was für sie Solidarität bedeutet.

Unser pädagogisches Angebot ist für Sie und Ihre Gruppen kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten. Die Führungen und Workshops werden in vier Sprachen angeboten: Deutsch, Englisch, Polnisch, Französisch. 

Kontakt und Buchung:
bildung@pileckiinstitut.de

Fotos: Grzegorz Karkoszka

Zobacz także

  • Der Albtraum der russischen Panzer

    News

    Der Albtraum der russischen Panzer

    Eine Bank aus Panzerigeln, die im Februar und März in Kyiv massenweise russische Panzer aufhielt, ist nun im Institut zu sehen.

  • histoCON 2022 am Pilecki-Institut

    News

    histoCON 2022 am Pilecki-Institut

    „What is solidarity? History and importance of the Polish Solidarity movement“ - am Workshop mit über 30 internationalen Teilnehmern

  • Kooperationsvereinbarung mit der DPFA-Regenbogenschule Zwickau

    News

    Kooperationsvereinbarung mit der DPFA-Regenbogenschule Zwickau

    Der Weg zu einer inklusiven Erinnerungskultur fängt in der Schule an.

  • EM Open Call - die offiziellen Ergebnisse!

    News

    EM Open Call - die offiziellen Ergebnisse!

    Wir gratulieren allen erfolgreichen Exercising Modernity Teilnehmerinnen und Teilnehmern!

  • Schuljahr 2022-2023 beginnt. Das pädagogische Angebot des Pilecki-Instituts Berlin

    News

    Schuljahr 2022-2023 beginnt. Das pädagogische Angebot des Pilecki-Instituts Berlin

    In einigen Bundesländern hat das neue Schuljahr bereits begonnen, in anderen bereiten sich die Lehrkräfte auf den baldigen Schulstart vor.

  • UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN

    News

    UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN

    UKRAINISCHE ARCHIVE RETTEN – eine Spendenaktion des Pilecki-Instituts Berlin und RAZAM in Zusammenarbeit mit der Allianz Ukrainischer Organisationen, der Ukrainischen Orthodoxen Kirchgemeinde e.V. und mit freundlicher Unterstützung durch das Bundesarchiv

  • Ein Archiv wichtiger als Leben. Das Schicksal der polnischen Jüdinnen und Juden im Zweiten Weltkrieg

    News

    Ein Archiv wichtiger als Leben. Das Schicksal der polnischen Jüdinnen und Juden im Zweiten Weltkrieg

    Gestern begann in Warschau der zweite Teil unseres Weiterbildungsseminars "Ein Archiv wichtiger als Leben". An dem Seminar nehmen 22 Lehrkräfte und Multiplikatoren der außerschulischen Bildung aus Deutschland, begleitet von Alexander Kliymuk und Klaudia Br

  • Lemkin-Dokumentationszentrum:

    News

    Lemkin-Dokumentationszentrum:

    Neue Zeugenaussagen + Plakataktion

  • Russische Kriegsverbrechen in der Ukraine müssen dokumentiert werden

    News

    Russische Kriegsverbrechen in der Ukraine müssen dokumentiert werden

    Das neugegründete Raphael-Lemkin-Zentrum für die Dokumentation von russischen Verbrechen in der Ukraine sammelt Berichte ukrainischer Zivilisten und Militärangehöriger, um Beweise für die von den russischen Truppen im Krieg begangenen Verbrechen zu sichern

  • Heute ist der 80. Jahrestag der Liquidierung des Warschauer Ghettos

    News

    Heute ist der 80. Jahrestag der Liquidierung des Warschauer Ghettos

    Wir gedenken allen Opfern und möchten außerdem an das Mitglied der polnischen Exilregierung Szmul Zygielbojm erinnern, der später aus Protest gegen die fehlende Reaktion der internationalen Öffentlichkeit Selbstmord beging

  • Zum 79. Jahrestag des Wolhynien-Massakers

    News

    Zum 79. Jahrestag des Wolhynien-Massakers

    Am heutigen 79. Jahrestag gedenken wir der Opfer des Wolhynien-Massakers. Die Erinnerung daran schmerzt, die heutige Gedenkfeier zeigt hingegen, auf was für einem festen Boden die polnisch-ukrainischen Beziehungen mittlerweile stehen

  • Stellenausschreibung

    News

    Stellenausschreibung

    Studentische Hilfskraft (w / m / d) für 37,5 Stunden / Monat auf Minijobbasis zum nächstmöglichen Zeitpunkt gesucht